Wickeltisch im Babyzimmer

Die besten Ideen, um den Wickeltisch zu organisieren

Babys müssen sechs bis acht Mal am Tag gewickelt werden. Ein gut organisierter Wickeltisch oder eine top eingerichtete Wickelkommode erleichtern euch die Arbeit. Hier findet ihr Tipps und Ideen, wie ihr euren Wickeltisch organisieren könnt.

Was gehört auf den Wickeltisch?

Auf dem Wickeltisch oder der Wickelkommode sammeln sich schnell viele Dinge an, die beim Wickeln stören. Damit euer Wickeltisch nicht zu einer Ablagefläche verkommt, solltet ihr hier nur die Dinge aufbewahren, die ihr für das Wickeln eures Babys wirklich benötigt. Dazu gehören:

  • eine gut gepolsterte und abwaschbare Unterlage

  • Windeln

  • Feuchttücher

  • Pflegeprodukte wie Puder, Wundcreme, Babyöl

  • Mulltücher

  • Wechselkleidung wie Strampler oder Bodys

In der Nähe der Wickelkommode sollte ein geschlossener Windeleimer stehen, so spart ihr euch lange Wege. Um auch in der kalten Jahreszeit die optimale Temperatur zu garantieren, bietet sich ein Heizstrahler oder eine Wärmelampe über dem Wickelplatz an.

Den Wickeltisch einrichten

Beim Wickeln dürft ihr euer Baby nie aus den Augen lassen, daher solltet ihr alle Utensilien, die ihr braucht, in greifbarer Nähe aufbewahren. Am besten eignen sich praktische Ordnungsbehälter, die ihr am Wickeltisch einhängen oder an der Wand befestigen könnt. Alternativ empfehlen wir euch Aufbewahrungsboxen auf dem Wickeltisch selbst, sofern dieser neben der Wickelauflage genügend Platz dafür bietet.

Weitere Ideen, um den Wickeltisch zu organisieren sind Wickelaufsätze mit Regaleinsatz. Hier könnt ihr Windeln, Feuchttücher und Cremes platzsparend aufbewahren. Andere Wickeltische oder -kommoden verfügen unter der Wickelfläche über einen offenen Bereich, in dem ihr alle wichtigen Utensilien griffbereit aufbewahren könnt. Es gibt zudem auch Babykleiderschränke.

Ordnungshelfer

Wickelkommoden

Die Wickelkommode einräumen

Eine Wickelkommode bietet dank ihrer Schubladen mehr Stauraum als ein einfacher Wickeltisch. Diese Schubladen könnt ihr nutzen, um euch für eure Wickelkommode ein Ordnungssystem zu überlegen. Greift hierbei auf Schubladeneinsätze oder -teiler zurück. So könnt ihr die verschiedenen Utensilien und Kleidungsstücke voneinander trennen und seht auf einen Blick, wo ihr was wiederfindet. Unser Tipp: Etikettiert die Rahmen der Schubladen, um noch schneller zu finden, wonach ihr sucht. Im Folgenden findet ihr Tipps, wie ihr eure Wickelkommode einrichten könnt.

Wickelkommode einräumen: Oberste Schublade

Hier solltet ihr alle Utensilien aufbewahren, die ihr zwar nicht bei jedem Wickeln eures Babys braucht, die aber trotzdem schnell griffbereit sein sollten. Dazu gehören:

  • Feuchttücher

  • Pflegezubehör (Babyöl, Creme, Nagelschere)

  • Spucktücher

  • Medikamente (Zahnungsgel, Zäpfchen, Nasenspray)

  • Fieberthermometer

Wickelkommode einräumen: Weitere Schubladen

In der zweiten Schublade der Wickelkommode könnt ihr die Kleidung eures Babys einräumen. Dazu gehören Bodys, Strampler, Schlafanzüge, Socken, Hosen, Shirts und Pullover. Achtet darauf, die Kleidergröße immer auf dem neuesten Stand zu halten und zu kleine Kleidung regelmäßig auszusortieren. Denn gerade im ersten Lebensjahr wächst euer Baby schnell aus seinen Klamotten heraus.

In die unterste Schublade der Wickelkommode könnt ihr die Dinge einräumen, die ihr nicht täglich benötigt. Dazu gehören Mützen, Decken oder Handtücher.

Mehr Inspirationen