Presseportal Stage Home

Presseinformationen aus erster Hand

Presseportal Stage Home

Presseinformationen aus erster Hand

Presseinformationen aus erster Hand

Sie sind Journalist und interessieren sich für porta Möbel oder die porta Unternehmensgruppe? Hier erhalten Sie Presse-Informationen und Bildmaterial. 

Wir bitten Sie, das auf diesen Seiten bereitgestellte Bildmaterial ausschließlich für redaktionelle Veröffentlichungen und unter Angabe der jeweiligen Fotoquelle zu verwenden.

 

Pressekontakt:

porta Unternehmensgruppe

Unternehmenskommunikation

Holger Wetzel 

Bakenweg 16-20

32457 Porta Westfalica

E-Mail: presse@porta.de

November 2022

Brigitte und Hermann Gärtner freuen sich über die stattliche Summe von 102.516 Euro zugunsten der Andreas Gärtner-Stiftung.

08.11.2022

102.516 Euro für geistig behinderte Kinder

Brigitte Gärtner gerührt und überglücklich über Secondhand Wohltätigkeits-Aktion

 

Porta Westfalica, 8. November 2022 – Als sich am vergangenen Donnerstag, dem 3.11. um 10:00 Uhr die Türen von porta Möbel in Barkhausen öffneten, strömten unzählige Modebegeisterte in das Einrichtungshaus. Brigitte Gärtner, Initiatorin der fünften Secondhand-Wohltätigkeitsaktion zugunsten der Andreas Gärtner-Stiftung, und ihre 30 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer hatten im Obergeschoss auf vielen Kleiderständern Mode für Damen und Herren in allen Geschmacksrichtungen aufgebaut. Insgesamt nahm das Team 102.516 Euro ein. Die Summe fließt eins zu eins in die Ausschüttungssumme der Andreas Gärtner-Stiftung im Dezember ein. 

 

„Es war unglaublich, wie viele Menschen bereits in den ersten Öffnungsstunden zu uns kamen, um Kleidung für den guten Zweck zu erwerben und uns dabei zu helfen, Kinder mit geistiger Behinderung sowie deren Familien und Angehörige zu unterstützen“,erzählt die Ehefrau des porta Mitgründers Hermann Gärtner. „Besonders gerührt hat mich, dass sich viele Käuferinnen und Käufer bei mir persönlich bedankt haben. Die Menschen waren sehr glücklich, schöne und hochwertige Garderobe gefunden zu haben, die sie sich sonst vielleicht nicht unbedingt hätten leisten können“, berichtet Brigitte Gärtner. „Wir haben genau das erreicht, was wir uns vorgenommen haben: Zu helfen und Gutes zu tun, um das Leid der Menschen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, zu lindern und außerdem unseren Käuferinnen und Käufern eine große Freude zu bereiten.“  

Das alles wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht seit Anfang des Jahres 2022 alle Freundinnen der Initiatorin dabei geholfen hätten, monatelang alles für den Verkauf zu sortieren, aufzubereiten und mit Größen und Preisen auszuzeichnen. Diese Freundinnen haben ihre eigenen und die Kleiderschränke ihrer Familien und Freunde geräumt und Kleidung für den guten Zweck gespendet.  

Während der vier Veranstaltungstage selbst engagierten sich dann insgesamt dreißig Helferinnen, Bekannte und Freunde der Familien Gärtner und Fahrenkamp. Sie alle haben die vielen modeinteressierten Männer und Frauen bei der Auswahl und Anprobe der Kleidung intensiv sowie mit Witz und Charme beraten. Die Beteiligten waren alle sehr glücklich und dankbar, dass die viele Arbeit durch die großartige Summe von 102.516 Euro gekrönt wurde. 

 

Foto: „Brigitte und Hermann Gärtner freuen sich über die stattliche Summe von 102.516 Euro zugunsten der Andreas Gärtner-Stiftung.“ 

Oktober 2022

Markenmode für den guten Zweck | porta Presseportal

25.10.2022

Markenmode für den guten Zweck 

Großer Secondhand-Modeverkauf zugunsten der Andreas Gärtner-Stiftung 

 

Porta Westfalica, 25. Oktober 2022 – Unter dem Motto „Helfen Sie uns zu helfen“ findet vom 3. bis 6. November 2022 im porta Einrichtungshaus in Porta Westfalica- Barkhausen bereits zum fünften Mal ein großer Secondhand-Modeverkauf zugunsten der Andreas Gärtner-Stiftung statt. Hermann Gärtner, Mitbegründer der porta-Unternehmensgruppe, gründete die Stiftung 1993 nach dem Tod seines schwerstbehinderten Sohnes, Andreas, um Menschen mit geistiger Behinderung zu unterstützen. Von Donnerstag bis Samstag während der Öffnungszeiten sowie am Sonntag werden im Obergeschoss des porta Hauses hochwertige Kleidungsstücke bekannter Marken, wie beispielsweise Hosenanzüge, Kostüme, Kleider, Mäntel, Outdoorjacken und Abendgarderobe sowie Accessoires wie Schuhe, Taschen, Gürtel und vieles mehr für Damen und Herren zum günstigen Secondhand-Preis verkauft. 

 

Schon seit vielen Wochen laufen die Vorbereitungen für den Secondhand-Modeverkauf auf Hochtouren. Unzählige Kleidungsstücke wurden von Initiatorin Brigitte Gärtner gemeinsam mit ihren vielen ehrenamtlich helfenden Freundinnen sortiert, aufgebügelt und mit einem Preisschild ausgezeichnet, bevor sie nach Bekleidungsart und Größe auf eine der Kleiderstangen gehängt wurden.  

„Uns ist es wichtig, dass unsere Käufer erstklassige Ware bei uns finden, die sauber ist und zum Teil auch gereinigt wurde. Mit dem Erlös wollen wir nicht nur Gutes für Menschen mit geistiger Behinderung und deren Familien tun. Wir wollen auch unseren Käufern viel Freude mit der Designermode zu Secondhand-Preisen bescheren“, erklärt Brigitte Gärtner den Modeverkauf. „Ich treffe immer wieder auf Käuferinnen, die mich auch nach Jahren noch ansprechen und freudig darüber berichten, dass sie den Mantel oder Hosenanzug, den sie gerade tragen, damals beim Secondhand-Verkauf erworben haben. Das freut uns alle sehr“, so die Initiatorin stolz. Daher lehnt sie es auch ab, die Kleidung an Wiederverkäufer abzugeben. Sie selbst erhielt die Kleidungsstücke von Modegeschäften und Freunden als Spende für den guten Zweck.  

Mehrere tausend Textilien sind so für den Verkauf zusammengekommen. Brigitte Gärtner betont, wie sehr sie sich über das große Engagement und die tatkräftige Unterstützung ihrer Freundinnen freue. „Ohne meine fleißigen Helferinnen wäre so eine Veranstaltung nicht möglich.“ Sie hofft, an den drei Verkaufstagen möglichst viel für die Andreas Gärtner-Stiftung einnehmen zu können, damit im Dezember bei der jährlichen Ausschüttung der Stiftung noch mehr Menschen mit geistiger Behinderung und deren Familien geholfen werden könne. Bislang konnte Brigitte Gärtner mehr als 300.000 Euro durch den Verkauf von Secondhand-Mode für die Andreas Gärtner-Stiftung einnehmen. 

 

Foto: Brigitte Gärtner und ihre ehrenamtlich helfenden Freundinnen freuen sich auf viele Kundinnen und Kunden, die mit ihrem Second-Hand-Kleiderkauf die Arbeit der Andreas Gärtner-Stiftung unterstützen. (© Stadtgeflüster)

porta Möbel eröffnet 27. Einrichtungshaus in Neu Wulmstorf

07.10.2022

porta Möbel eröffnet 27. Einrichtungshaus in Neu Wulmstorf  

Nördlichstes Haus der porta Gruppe startet mit neuem Konzept/ Das Beste aus zwei Welten 

 

Neu Wulmstorf/Porta Westfalica, 7. Oktober 2022 – Um Punkt 10:00 Uhr eröffneten der Geschäftsführende Gesellschafter und Mitinhaber der porta Unternehmensgruppe, Achim Fahrenkamp, der für die porta Region Nord zuständige Geschäftsführer Detlev Horn und Geschäftsleiter Wekey Dasija am Donnerstag, 6. Oktober, das 27. porta Einrichtungshaus in Neu Wulmstorf bei Hamburg. Mit der Eröffnung seines nördlichsten Einrichtungshauses präsentiert sich das 1965 gegründete Unternehmen nun auch in der Metropolregion Hamburg. 

 

Mit einer beträchtlichen Investition in die Modernisierung des ehemaligen Möbel BOSS Standortes direkt an der B73 stärkt porta Möbel den Handelsstandort Neu Wulmstorf und sichert darüber hinaus die Arbeitsplätze der 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort langfristig ab. 

In der Matthias-Claudius-Straße werden Geschäftsleiter Wekey Dasija und sein Team auf drei Etagen und mehr als 6000 qm Verkaufsfläche die beliebtesten Schnelldreher aus dem Möbel BOSS Einstiegs-Sortiment und die erfolgreichsten, hochwertigen Lieblingsstücke aus dem porta Angebot unter einem Dach verkaufen: das Beste aus zwei Welten. Mit diesem spannenden, neuen Konzept fasst die porta Gruppe in der Metropolregion Hamburg Fuß. Nachdem Mitte August nach einem erfolgreichen Abverkauf bei SB-Möbel Boss der Totalumbau startete, zeigt sich das Einrichtungshaus nur knapp acht Wochen später mit einem beeindruckenden „Look and Feel“. 

porta verfolgt das neue Konzept, sowohl Discount-Ware als auch hochwertige Sortimente zu präsentieren, als Ergebnis einer eingehenden Zielgruppenanalyse. Am Standort Neu Wulmstorf sieht das Unternehmen großes Potenzial für diese Strategie. Ein Hingucker sind dabei die neuen„Geräte-Kompetenzcenter“, darunter Bosch, Siemens und Neff. Im Eingangsbereich finden die porta Kunden ebenfalls hochwertige Marken, darunter ein großes WMF-Studio, Villeroy & Boch oder auch Rösle. 

Der Geschäftsführende Gesellschafter und Mitinhaber der porta Gruppe, Achim Fahrenkamp, und porta Vertriebsgeschäftsführer Felix Riechmann sagten auf der Eröffnungsveranstaltung, dass die Idee eines hochwertigen Einrichtungshauses auf kleinerer Fläche ein ideal zu multiplizierendes Konzept ist, um die bundesweite Präsenz auszubauen, insbesondere in Nord- und Süddeutschland.  

Neben seinen 27 Einrichtungshäusern und zwei Küchenwelten ist porta als Omnichannel-Anbieter auch online unter www.porta.de vertreten, um seinen Kunden in einem modernen Web-Shop den bestmöglichen Einkaufskomfort zu bieten. Neben dem klassischen Online-Shopping mit einer Lieferung direkt zum Kunden nach Hause gibt es natürlich auch die Möglichkeit, die bestellten Einrichtungsgegenstände und Wohn-Accessoires über den porta Click & Collect Service online zu bestellen und direkt während der Öffnungszeiten im Einrichtungshaus in Neu Wulmstorf abzuholen.

 

Foto: Geschäftsführer Felix Riechmann, Hausleiter Wekey Dasija, Mitinhaber und Geschäftsführender Gesellschafter Achim Fahrenkamp (v.l.n.r.)

porta Neu Wulmstorf von außen

Weitere Fotos aus Neu Wulmstorf

porta Neu Wulmstorf Außenansicht
porta Neu Wulmstorf Innenansicht

Juni 2022

Krisha Buchholz, Vertriebsgeschäftsführer porta Möbel; Ferdinand Uhde, erster Vorsitzender TSE e. V.; Emanuel Clouth, Geschäftsleiter porta Möbel Bergheim

14.06.2022

porta Gruppe spendet dem TSE Erftstadt e. V. 135.000 Euro 

Vertriebsschienen porta Möbel und SB-Möbel BOSS haben gesammelt

 

Porta Westfalica/Erftstadt, 14. Juni 2022 – porta Möbel Vertriebsgeschäftsführer Krisha Buchholzund der Geschäftsleiter des porta Einrichtungshauses in Bergheim, Emanuel Clouth, haben heute Vormittag in Erftstadt einen Spendenscheck in Höhe von 135.000 Euro an den integrativ-inklusiven Sportverein TSE Erftstadt e. V. übergeben. Der erste Vorsitzende des Vereins, Ferdinand Uhde, zeigte sich gerührt und dankbar. Mit dem Geld werden die noch immer stark sichtbaren Folgen der Flutkatastrophe vom Juli 2021beseitigt. Das Geld wurde im Zuge der „Aktion Aufrunden“ in den 26 porta Einrichtungshäusern und mehr als 100 SB-Möbel BOSS Märkten gesammelt. Die Unternehmensgruppe verdoppelte die eingenommene Summe.

 

"Wir sind sehr dankbar, dass die porta Gruppe im vergangenen Sommer an uns herangetreten ist und uns die gute Nachricht dieser riesigen Spende überbracht hat“, sagte der erste Vorsitzende des Sportvereins, Ferdinand Uhde, und ergänzt, dass der Verein mit der beantragten NRW-Wiederaufbauhilfe längst nicht alle Bauprojekte und Anschaffungen finanzieren kann. Auch knapp ein Jahr nach der verheerenden Flutkatastrophe sind die Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten auf dem Vereinsgelände in Erftstadt noch immer nicht abgeschlossen. Zudem hat sich der Verein ein zukunftsweisendes Investment in den wichtigen Bereichen Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit auferlegt.  

porta Möbel Vertriebsgeschäftsführer Krisha Buchholz und der Geschäftsleiter des porta Einrichtungshauses in Bergheim, Emanuel Clouth, bekräftigten im Rahmen der Scheck-Übergabe, dass das gesellschaftliche Engagement und der Einsatz für schwache und benachteiligte Menschen zur DNA von porta Möbel und SB-Möbel BOSS gehören. „Aus diesem Grund waren für unser Engagement die hervorragende Jugendarbeit des TSE als Stützpunktverein ‚Integration durch Sport‘ sowie seine Aktivitäten im Bereich Inklusion entscheidend für die Vergabe unserer Spende. Auch die nachhaltig ökologische Umsetzung der Wiederaufbauplanung und die künftige Barrierefreiheit der gesamten Sportanlage haben uns überzeugt“, so Krisha Buchholz und Emanuel Clouth. 

 Noch in der Woche der Flutkatastrophe an Ahr und Erft hatte das Unternehmen seine Kundinnen und Kunden bundesweit aufgerufen, die Entgelt-Beträge beim Bezahlen an der Kasse aufzurunden. So kamen nach wenigen Wochen knapp 180.000 Euro zusammen, die vom Unternehmen verdoppelt wurden. Von den so eingesammelten 360.000 Euro gehen 135.000 Euro an den TSE Erftstadt e. V. Die Übergabe der weiteren 225.000 Euro an die Kinderheim Dr. Dawo gGmbH in Rheinbach fand im März 2022 statt. 

 

Foto: Krisha Buchholz, Vertriebsgeschäftsführer porta Möbel; Ferdinand Uhde, ersterVorsitzender TSE e. V.; Emanuel Clouth, Geschäftsleiter porta Möbel Bergheim (v.l.n.r.)

porta Unternehmensgruppe übernimmt Möbel Letz

06.06.2022

porta Gruppe übernimmt Möbel Letz

Ausgewiesener Online- und Logistik-Spezialist ist Teil der porta Unternehmensgruppe 

Porta Westfalica/Zahna-Elster, 3.Juni2022 – Die porta Unternehmensgruppe gab heute bekannt, dass sie den Sachsen-Anhaltinischen Möbelhändler „Möbel Letz“ übernommen hat. Das Bundeskartellamt hat die Übernahme genehmigt. 

 

„Wir freuen uns, dass mit der Möbel Letz GmbH ein ausgewiesener Spezialist in den Bereichen Online-Möbelkauf und Möbel-Logistik Teil unserer Unternehmensgruppe geworden ist“, sagten die Mitinhaber und geschäftsführenden Gesellschafter der porta Gruppe, Birgit Gärtner und Achim Fahrenkamp. Das 1995 in Elster gegründeteUnternehmen eröffnete bereits 2009 seinen Möbel Online-Shop und gehört damit zu den Innovationstreibern der Möbel-Branche. 

„Mit porta als einem der größten deutschen, familiengeführten Einrichtungsunternehmen hat Möbel Letz einen Partner gewonnen, mit dem sein Motto „Finden und Wohlfühlen“ an die erfolgreichen „Mensch-Möbel-Beziehungen“ anknüpfen kann.Eine große Auswahl an Möbeln zur sofortigen Verfügbarkeit, individuelle Beratung und maßgeschneiderter Service sowie eine bundesweite Auslieferung mit optionaler Montage sind nur einige unsere Features“, kommentiert der Geschäftsführer der Möbel Letz GmbH, Kai Blüthgen, die Übernahme durch die porta Gruppe.  

Möbel Letz wird auch in Zukunft unter seinem bekannten Namen geführt werden und mit seinem Onlineshop unter online-moebel-kaufen.de präsent sein. 

Mai 2022

Dunlopillo und porta spenden 50000 Euro für Menschen mit geistiger Behinderung

17.05.2022

Spendenaktion von Dunlopillo und der porta Unternehmensgruppe

50.000 Euro für Menschen mit geistiger Behinderung

 

Frankfurt am Main/Porta Westfalica, 17. Mai 2022 – In der Adventszeit 2021 haben Dunlopillo und die porta Unternehmensgruppe die Aktion „Gut Schlafen für eine bessere Welt“ gestartet. Für jeden Matratzen- oder Betteneinkauf über 699 Euro in den 26 porta-Einrichtungshäusern spendeten beide Unternehmen gemeinsam 20 Euro an die „Andreas Gärtner-Stiftung – Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung“. Die Aktion lief so erfolgreich, dass sich beide dafür entschieden haben, sie über die Weihnachtszeit hinaus bis zum 31. März zu verlängern. So kamen am Ende stolze 50.000 Euro zusammen.

 

Die Übergabe des Schecks fand am 12. Mai statt. Im Namen des Vorsitzenden der Andreas Gärtner-Stiftung (AGS), porta Unternehmensmitgründer Hermann Gärtner und seiner Tochter Birgit Gärtner, nahm porta Vertriebsgeschäftsführer Felix Riechmann den Scheck für die Andreas Gärtner-Stiftung aus den Händen von Christoph v. Wrisberg, Geschäftsführer Dunlopillo und Retail Director Emma, entgegen.Die Andreas Gärtner-Stiftung hilft geistig behinderten Menschen und ihren Familien, indem sie durch finanzielle Unterstützung wichtige Therapien, behindertengerechte Umbauten von Fahrzeugen oder Wohnräumen und vieles mehr ermöglicht. Die Spenden kommen zu 100 Prozent bedürftigen Menschen oder sozialen Initiativen zugute. Christoph v. Wrisberg, Geschäftsführer der Dunlopillo Deutschland GmbH, sagt: „Es ist uns und unserem Dunlopillo-Team eine große Freude, heute diese Spende an die Andreas Gärtner-Stiftung überreichen zu dürfen; ist es doch gerade in diesen besonderen Zeiten so wichtig an diejenigen zu denken die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Wir und unsere Teams arbeiten jeden Tag sehr eng mit unseren Retail-Partnern zusammen. Diese erfolgreiche Spendenaktion haben wir auf Basis unserer besonderen Partnerschaft mit porta durchgeführt. Weil wir unsere unternehmerische Verantwortung gegenüber der Gesellschaft sehr ernst nehmen, werden wir unser Engagement in diesem Bereich in Zukunft noch weiter ausbauen.“

Foto: Christoph von Wrisberg (l.), Geschäftsführer Dunlopillo und Retail Director Emma, und Felix Riechmann (r.), Vertriebsgeschäftsführer porta mit dem 50.000-Euro-Spendenscheck.

Spendentag 2022 ohne Rabatt Desktop

03.05.2022

porta startet wieder jährliche große Spendenaktion am 7. Mai

Zehn Prozent des Tagesumsatzes werden an die Andreas Gärtner-Stiftung gespendet

 

Porta Westfalica, 3. Mai 2022 - Auch in diesem Jahr rufen die porta Einrichtungshäuser und Küchenwelten ihre Kundinnen und Kunden zum Möbelkauf mit Herz und damit zur beliebten Spendenaktion am 7. Mai auf. Zehn Prozent des Tagesumsatzes spendet das Unternehmen, das zu Deutschlands größten familiengeführten Einrichtungsanbietern gehört, an die Andreas Gärtner-Stiftung.

 

Seit vielen Jahren findet die große Spendenaktion am 7. Mai anlässlich des Geburtstages von porta-Mitgründer Hermann Gärtner statt. Sie ist ein fest eingetragener Termin im Kalender des Familienunternehmens. So ruft porta auch in diesem Jahr wieder alle Kundinnen und Kunden seiner 26 Einrichtungshäuser, drei Küchenwelten und des Onlineshops auf porta.de auf, mit ihrem Einkauf Gutes zu tun. Zehn Prozent des Tagesumsatzes wird das Unternehmen an die „Andreas Gärtner-Stiftung – Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung“ spenden.Regionales und soziales Engagement erlebt in der gesamten porta Gruppe eine lange Tradition und ist seit jeher in den Unternehmensgrundsätzen fest verankert. Kundinnen und Kunden können diese Tradition durch den Einkauf von Möbeln, Küchen und Wohnaccessoires am Sonnabend, den 7. Mai, unterstützen. Darüber hinaus kann der Erlös für die Stiftung durch eine Spende in die aufgestellten Spendenboxen weiter erhöht werden.Hermann Gärtner gründete die Andreas Gärtner-Stiftung im Jahr 1993, da sein eigener Sohn, Andreas, an einer unheilbaren Krankheit litt, dem sogenannten „Hydrocephalus“. Informationen zur Andreas Gärtner-Stiftung finden Sie auf www.andreas-gaertner-stiftung.de 

April 2022

Hermann Gärtner übergibt sein Lebenswerk an die nächste Generation

13.04.2022

Hermann Gärtner übergibt sein Lebenswerk endgültig in die Hände der nächsten Generation

 

Porta Westfalica, 13. April 2022 - Hermann Gärtner, Mitgründer der porta Unternehmensgruppe, zieht sich aus allen Geschäftsführungen der Gruppe zurück und übergibt damit sein Lebenswerk endgültig in die Hände der nächsten Generation.

 

Damit geht nach mehr als 57 Jahren nicht nur für porta eine Ära zu Ende. Hermann Gärtner gehörte zu den herausragenden Persönlichkeiten in der Nachkriegsgeschichte des deutschen Möbelhandels. Gemeinsam mit seinem vor einigen Jahren verstorbenen Partner Wilhelm Fahrenkamp hat er porta aus kleinsten Anfängen zu einem Milliardenunternehmen mit rund 7.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemacht und gleichzeitig die Geschichte des Begros-Einkaufsverbandes entscheidend geprägt. Hermann Gärtner bleibt porta nicht nur als Gesellschafter, sondern auch über den Beirat weiter eng verbunden. Daneben bleibt ihm jetzt noch mehr Zeit, sich der von ihm 1993 im Andenken an seinen verstorbenen Sohn gegründeten Andreas Gärtner-Stiftung zu widmen, die Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörige unbürokratisch unterstützt. In Anerkennung seines großen sozialen Engagements verlieh ihm der damalige Bundespräsident Horst Köhler dafür im Jahre 2006 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.„Wir haben ihm viel zu verdanken“, sagt seine Tochter Birgit Gärtner, die die Führung der Unternehmensgruppe bereits 2004 gemeinsam mit Achim Fahrenkamp als geschäftsführende Gesellschafterin übernommen hat. Dieser fügt hinzu, dass er froh sei, dass beide über viele Jahre von dem Wissen und den Erfahrungen des Firmengründers profitieren konnten. „Wir werden das Unternehmen in seinem Sinne fortführen, aber auch mit neuen Impulsen für die Zukunft aufstellen“, betonen die beiden geschäftsführenden Gesellschafter.

März 2022

Presseportal 03/22 Spendenübergabe

24.03.2022

225.00 Euro für Kinderheim Dr. Dawo von "Aktion Aufrunden"

 

Porta Westfalica/Rheinbach, 24. März 2022 – Die Inhaber und geschäftsführenden Gesellschafter der porta Unternehmensgruppe, Birgit Gärtner und Achim Fahrenkamp haben heute Vormittag in Rheinbach einen Spendenscheck in Höhe von 225.000 Euro an die Kinderheim Dr. Dawo gGmbH übergeben. Die Geschäftsführer der Einrichtung, Edith und Oliver Stölben, zeigten sich gerührt und dankbar. Mit dem Geld werden die noch immer stark sichtbaren Folgen der Flutkatastrophe vom Juli 2021 beseitigt. Das Geld wurde im Zuge der „Aktion Aufrunden“ in den 26 porta Einrichtungshäusern und mehr als 100 SB-Möbel BOSS Märkten gesammelt. Die Unternehmensgruppe verdoppelte die eingenommene Summe.

„Wir sind sehr dankbar, dass die porta Gruppe im vergangenen Sommer an uns herangetreten ist und uns die gute Nachricht dieser riesigen Spende überbracht hat“, sagte der Dr. Dawo-Geschäftsführer Oliver Stölben. Heimleiterin Dorothee Poschwatta ergänzte, dass mit dem nun zur Verfügung stehenden Geld dringend benötigte Anschaffungen getätigt werden. Dazu gehören beispielsweise ein behindertengerechter Außenlift, die Sanierung der Räumlichkeiten für die Tagesgruppe sowie die durch die Flut zerstörten Außenanlagen.Birgit Gärtner und Achim Fahrenkamp, Inhaber und Geschäftsführende Gesellschafter der porta Unternehmensgruppe bekräftigten im Rahmen der Scheck-Übergabe, dass das gesellschaftliche Engagement und der Einsatz für schwache und benachteiligte Menschen zur DNA von porta Möbel und SB-Möbel BOSS gehören. „Nur wenn wir alle in Krisensituationen wie dieser unfassbaren Flutkatastrophe zusammenstehen, schaffen wir es, die Welt, in der wir leben, ein kleines Stückchen besser zu machen und Schmerzen zu lindern“, so Birgit Gärtner und Achim Fahrenkamp.Noch in der Woche der Flutkatastrophe an Ahr und Erft hatte das Unternehmen seine Kundinnen und Kunden bundesweit aufgerufen, die Entgelt-Beträge beim Bezahlen an der Kasse aufzurunden. So kamen nach wenigen Wochen knapp 180.000 Euro zusammen, die vom Unternehmen verdoppelt wurden. Von den so eingesammelten 360.000 Euro gehen 225.000 Euro an die Kinderheim Dr. Dawo gGmbH. Die Übergabe der weiteren 135.000 Euro an einen inklusiv-integrativen Sportverein findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

kerzen

03.03.2022

porta, Motsi Mabuse und Engels Kerzen setzen leuchtendes Friedenssymbol

 

Porta Westfalica, 3. März 2022 – porta Möbel, TV-Star Motsi Mabuse und die Kerzenmanufaktur Engels haben sich zusammengetan und das FRIEDENSLICHT für die Ukraine entwickelt. Für drei Euro pro Stück werden die FRIEDENSLICHTER ab Freitag, 4. März 2022 in allen 26 porta Häusern verkauft. porta spendet den Erlös aus dem Verkauf der Kerzen der Stiftung „RTL Wir helfen Kindern“.

 

Der Schein einer Kerze erhellt Herzen und spendet Hoffnung. Dass es manchmal einfach mehr als nur Hoffnung bedarf, zeigt sich in diesen Tagen klarer denn je. Darum haben sich porta Möbel, der TV-Star Motsi Mabuse und Engels Kerzen zusammengetan und das FRIEDENSLICHT für die Ukraine entwickelt. Der Erlös aus dem Verkauf der Kerzen geht an die Stiftung „RTL Wir helfen Kindern“, die mit dem Geld zielgerichtet Soforthilfen für Kinder und Familien in der Ukraine bereitstellt. 

porta verkauft die Kerzen zu einem Stückpreis von drei Euro."Mit dem FRIEDENSLICHT kann jeder ein sichtbares Zeichen der Solidarität und Anteilnahme auf jeder Fensterbank in Deutschland setzen und zugleich noch die Hilfe für die Menschen vor Ort unterstützen", erklärt Motsi Mabuse. Motsi Mabuse ist, wie viele Menschen, mit den Menschen in der Ukraine verbunden. Ihr Ehemann ist dort geboren und aufgewachsen, seine Familie lebt nach wie vor dort.Die Kerze selbst ist ein schlichtes Kerzenglas, gefüllt mit weißem, duftfreiem Wachs. Dieses Glas ist ummantelt mit einer eleganten Papier Husse in Leinenstruktur, bedruckt mit der einprägsamen Botschaft: „Wo Liebe ist, da ist Frieden.“ Das Ganze ist unterlegt mit den Farben der ukrainischen Nationalflagge, Blau und Gelb.„Kerzenlicht strahlt Wärme aus und schafft Geborgenheit. Danach sehnen sich die Menschen vor allem in schwierigen Zeiten. Eine Kerze ist immer auch ein Symbol für Hoffnung und erreicht die Herzen der Menschen. Und genau dort müssen sie jetzt diese Wärme spüren“, weiß Thomas Engels, Inhaber Engels Kerzen Manufaktur, dessen Mitarbeiter sich sofort bereit erklärt haben Sonderschichten in der Produktion zu leisten, um das FRIEDENSLICHT innerhalb kürzester Zeit herzustellen.

Juni 2021

Aus 2x Hausmann wird 5x porta

15.06.2021

Willkommen in der großen porta Familie

Aus 2 x Hausmann wird 5 x porta! 

 

Bergheim/Gremberghoven, 16. Juni 2021 – Große Ereignisse werfen Ihre Schatten voraus und ab heute ist es offiziell: Die zwei traditionsreichen Hausmann Möbelhäuser in Bergheim und Gremberghoven verwandeln sich noch in diesem Sommer zu zwei attraktiven Mitgliedern der großen porta Familie. Mit dem 25. und 26. Einrichtungshaus ist das ostwestfälische Familienunternehmen dann fünf Mal im Rheinland vertreten.   

 

Die bekannten Geschäftsleiter Thomas Mundorf (porta Gremberghoven) und Reiner Wirtz (porta Bergheim) können es kaum erwarten, in wenigen Wochen die Türen der beiden neugestalteten Einrichtungshäuser zu eröffnen. Denn neben dem neuen und doch seit 1965 etablierten Namen „porta“ gibt es für alle Rheinländer*innen jede Menge Neues zu entdecken: „In unseren Häusern wird es tolle Markenstudios geben, in denen wir exklusive Möbel und Accessoires von Joop und aus der Schöner-Wohnen-Kollektion präsentieren“, nennt Thomas Mundorf nur zwei der vielen Highlights. Reiner Wirtz ergänzt, dass beide Häuser auch eine riesengroße Teppich-Abteilung bekommen werden: „Das sollten Sie sich auf jeden Fall anschauen, denn unsere neue Teppichvielfalt in Bergheim und Gremberghoven steht unseren porta Häusern in Bornheim, Frechen und Porz-Lind in nichts nach.“  Und nicht nur hinter dem neuen, großen roten „porta“-Logo, das seit einigen Tagen an den Haupteingängen prangt, wartet ein vergrößertes Sortiment auf die zahlreichen Kundinnen und Kunden. Auch Online gibt es viel zu entdecken. Denn mit dem Wechsel zu „porta“ präsentieren sich die meisten der jeweils ca. 37.000 Einrichtungsartikel in beiden Häusern im ansprechenden und modern gestalteten Onlineshop auf porta.de. Dank der Möglichkeit, Click & Collect zu nutzen, steht einem 24-Stunden-Shopping nichts mehr im Weg. Bei allen Neuerungen werden sich zwei Dinge für die ehemaligen Hausmann- und zukünftigen porta-Kunden auf keinen Fall ändern: die seit vielen Jahren an beiden Standorten arbeitenden Berater*innen und Verkäufer*innen sind auch zukünftig wie gewohnt in ihren bisherigen Funktionen als hochmotivierte und fachkundige Ansprechpartner für alle Möbelliebhaber im Rheinland da. Darüber hinaus bleiben selbstverständlich auch alle Garantieleistungen bestehen, die aus aktuell laufenden Kaufverträgen resultieren.  Momentan finden in den zwei markanten Möbelhäusern in Bergheim und Gremberghoven die letzten Umbauten und Renovierungsarbeiten statt. Wann genau porta mit seinem 25. und 26. Einrichtungshaus an den Start gehen wird, verraten die beiden Geschäftsleiter Thomas Mundorf und Reiner Wirtz heute noch nicht. Nur so viel lassen sie mit einem Augenzwinkern durchblicken: Lange wird es nicht mehr dauern und das Warten wird mit attraktiven Angeboten und tollen Aktionen belohnt.

März 2021

Detlev Horn begrüßt seinen Nachfolger Wolfgang Knop

04.03.2021

Schlüsselübergabe bei porta Möbel in Barkhausen

Detlev Horn begrüßt nach 18 erfolgreichen Jahren seinen Nachfolger

 

Porta Westfalica, 4. März 2021 – Nach 18 erfolgreichen Jahren als Geschäftsleiter des porta Einrichtungshauses in Porta Westfalica-Barkhausen übergibt Detlev Horn in diesen Tagen seine Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Wolfgang Knop.

Horn, seit 1988 bei porta tätig, freut sich auf seine neue Aufgabe und übergibt seinem Nachfolger ein erfolgreich wirtschaftendes und gut bestelltes Haus: „Ich bin seit Januar 2003 als Hausleiter hier in Barkhausen tätig gewesen und trete meine neue Aufgabe natürlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge an. Mein Team und ich haben in den vergangenen fast zwanzig Jahren eine Menge toller Sachen auf die Beine gestellt“, verrät der gebürtige Barkhausener, und ergänzt: „Jetzt freue ich mich auf meinen neuen Aufgabenbereich als Vertriebsgeschäftsführer.“Die gut eingespielte Mannschaft am Standort Barkhausen hat ihren langjährigen Chef auf Grund der derzeitigen Pandemie-Beschränkungen leider ohne große Feierlichkeiten verabschieden müssen. Immerhin für das Foto der symbolischen Schlüsselübergabe an Wolfgang Knop konnten die zwei portaner ihren Mund-Nasen-Schutz kurz abnehmen.Wolfgang Knop ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Stammsitz des 1965 gegründeten Unternehmens kein Unbekannter, pflegen doch alle porta Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den 26 Standorten in ganz Deutschland ein sehr gutes und freundschaftliches Verhältnis. Er leitete seit dem 1. Oktober 2012 die Geschicke des porta Möbelhauses in Wallenhorst bei Osnabrück. Die erste große Amtshandlung für den neuen Hausleiter steht bereits am kommenden Montag an: Dann öffnet das porta Stammhaus nach wochenlangem Lockdown wieder seine Türen für Kundinnen und Kunden. Im ersten Schritt mit individueller Terminvergabe unter dem Titel „Click & Meet“. Beratungstermine können telefonisch unter 0571-95530, per E-Mail unter Barkhausen@porta.de und über das Kontaktformular auf www.porta.de vereinbart werden.

Foto: porta Möbel Verkaufsleiter Detlev Horn (links) übergibt den symbolischen Schlüssel zum porta Einrichtungshaus in Barkhausen an seinen Nachfolger Wolfgang Knop, vormals Geschäftsleiter von porta in Wallenhorst.

Januar 2021

Trotz Lockdown ist porta weiterhin für die Kunden da

19.01.2021

porta Möbel trotz Lockdown weiterhin für seine Kunden da!

Digitale Shopping-Offensive auf vielen Kanälen.

 

Porta Westfalica, 18. Januar 2021 – porta Möbel, eines der größten familiengeführten Einrichtungsunternehmen in Deutschland, hält für seine Kunden trotz des derzeitigen Lockdowns ein riesiges Angebot von Küchen, Schlaf- und Wohnzimmern, Accessoires und Einrichtungsgegenständen in gewohnter Qualität zu günstigen Konditionen bereit. Möbelliebhaber können auf gleich vier unterschiedliche Arten bequem von zu Hause aus Shoppen. 

 ​​​​​​​

Weil die Kunden momentan nicht zu porta fahren können, kommen die 24 Einrichtungshäuser und zwei Küchenwelten kurzerhand zum Kunden nach Hause. Der porta Online-Shop hat 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet. Außerdem können sich Kunden im digitalen Einrichtungshaus auf vielfältige Art und Weise fachkundig beraten lassen und ihre Wunschmöbel zusammenstellen:Neben der klassischen telefonischen Kundenberatung und Bestellung unter der Telefonnummer 05731-609 861 steht der persönliche, digitale Berater nach einem Klick auf den entsprechenden Knopf auf porta.de umgehend zur Verfügung. Im Live-Chat kann der Kunde seine Bestellungen aufgeben und Fragen rund um das Angebot im porta Online-Shop stellen. Der Live-Chat bietet auch Hilfestellungen bei Fragen zur technischen Nutzung des Online-Shops. Darüber hinaus gibt es natürlich weiterhin die Möglichkeit, sich mit einer klassischen E-Mail an Einkaufen@porta.de beraten zu lassen und dort auch seine Bestellungen aufzugeben.Ganz neu ist übrigens die digitale porta Küchenberatung: Dabei vereinbart der Kunde über die oben beschriebenen Kontaktwege einen Termin mit seinem persönlichen porta-Einrichtungsberater. Danach findet die Beratung digital im Chat oder telefonisch statt und die neue Tramküche ist im Nullkommanix fertig geplant.Ganz gleich, welche der unterschiedlichen Kontaktmöglichkeiten Möbelliebhaber auch wählen: Dank Click & Collect kann die zuvor bestellte Ware kostenlos an den Warenausgaben der porta Einrichtungshäuser abgeholt werden. (Dieser Service ist auf Grund lokaler Coronaschutzverordnungen nicht in unseren sächsischen Möbelhäusern verfügbar.)

Oktober 2020

porta Möbel feiert 55. Geburtstag

07.10.2020

porta Möbel verlost zum 55. Geburtstag 555 Gewinne und lädt zum großen Jubiläums-Shopping ein

Stolzer Vermittler erfolgreicher Mensch-Möbel-Beziehungen. Seit 1965.

 

Porta Westfalica, 7. Oktober 2020 – Die porta Unternehmensgruppe feiert in diesem Jahr ihren 55. Geburtstag. Aus diesem Grund lädt Deutschlands größtes, familiengeführtes Einrichtungsunternehmen seine Kundinnen und Kunden zum großen Jubiläumsgewinnspiel ein. Bis Ende des Jahres finden exklusive und attraktive Gewinnspiele in den porta Einrichtungshäusern und im Online-Shop statt. Möbelliebhaber können zusätzlich von unglaublichen Jubiläums-Angeboten im Online-Shop und in den Einrichtungshäusern profitieren. 

​​​​​​​1965 legten Hermann Gärtner und Wilhelm Fahrenkamp in Porta Westfalica den Grundstein für eine beispiellose unternehmerische Erfolgsgeschichte. Stolzer Vermittler erfolgreicher Mensch-Möbel-Beziehungen. Seit 1965. Im Jubiläumsjahr startet das familiengeführte Unternehmen mit diesem markanten, neuen Markensatz sowie mit einem frischen, neuen Logo in seine erfolgreiche Zukunft. Ab sofort finden Möbelliebhaber daher in allen Abteilungen tolle Jubiläums-Angebote mit attraktiven Konditionen. Ganz gleich ob das Herz für eine hochwertige neue Küche, elegante Wohnzimmermöbel oder ein flauschig-bequemes Boxspringbett schlägt: Die Jubiläumsangeboten bieten für jeden Kunden das Richtige. Mit seinem großen Jubiläumsgewinnspiel lässt porta auch seine Kundinnen und Kunden am Erfolg teilhaben und verlost neben einem VW T6 „California Coast“ eine hochwertige Küche sowie zahlreiche iPhones, iPads und iWatches im Gesamtwert von 150.000 Euro. Mitmachen ist ganz leicht: Einfach nach dem nächsten Einkauf bei porta Möbel die Bon Nummer vom Kassenzettel auf https://porta.de/gewinnspiel online eingeben und mit ein bisschen Glück einen von insgesamt 555 Preisen gewinnen. Dort stehen alle weiteren wichtigen Informationen zum Gewinnspiel. porta Möbel, das sind deutschlandweit mittlerweile 24 großflächige Einrichtungshäuser und drei porta Küchenwelten. Zur porta Unternehmensgruppe gehören darüber hinaus neben zwei Hausmann-Möbelhäusern mehr als 100 SB-Möbel BOSS Märkte sowie 19 Asko-Einrichtungsmärkte in Tschechien und der Slowakei. Die Unternehmensgruppe wird heute in der zweiten Generation der Gründerfamilien von Birgit Gärtner und Achim Fahrenkamp geführt, gemeinsam mit dem Holdinggeschäftsführer Dr. h. c. Jürgen Gerdes. Auch im 55. Jahr ihres Bestehens sieht sich die gesamte porta Gruppe als unabhängiges und leistungsstarkes Familienunternehmen mit klaren Werten und Prinzipien. Die porta Gruppe mit ihren 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt heute nicht ohne Grund zu den erfolgreichsten Unternehmen im deutschen Möbelhandel. In vielen Bereichen war porta Möbel mit seinen innovativen Ansätzen Branchenvorreiter und hat die Entwicklung des deutschen Möbelhandels entscheidend mitgeprägt und gestaltet. Die Holding-Geschäftsführung der porta Unternehmensgruppe sagte aus Anlass des 55-jährigen Jubiläums: „Die gesamte Geschichte der porta Unternehmensgruppe ist für uns Verpflichtung und Ansporn zugleich. Mit unseren klaren Wertvorstellungen als Grundlage haben wir uns als Familienunternehmen stetig weiterentwickelt. Wir bewahren Bewährtes und fördern und fordern zugleich neues Denken. Nur so werden wir auch in Zukunft weiterhin erfolgreich am Markt agieren und unsere Kraft nutzen, uns auch in Zukunft weiterzuentwickeln, zu investieren und zu expandieren. Eine ganz besondere Bedeutung kommt vor dabei allem unseren hoch motivierten und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu: Sie alle arbeiten jeden Tag daran, dass unser Unternehmen nachhaltig und profitabel wächst. Denn nur so können wir die Zukunft und Eigenständigkeit der porta Gruppe als Familienunternehmen langfristig absichern. Im Jubiläumsjahr 2020 richtet sich unser Dank daher ganz besonders an unsere portaner! Unsere Kolleginnen und Kollegen sind und bleiben die Stützen unseres Erfolges.“

Und so lebt die Unternehmenskultur bis heute durch die stetige, aktive Präsenz der Gründerfamilien im Tagesgeschäft und zeichnet sich durch leistungsorientierte Teams, eine bereichsübergreifende Offenheit sowie ein starkes, soziales Engagement und eine hohe Wertschätzung für die oftmals langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Einhergehend damit befinden sich die einzelnen Vertriebsschienen auf starkem Wachstums- und Expansionskurs. Darüber hinaus verfolgt das gesamte Unternehmen eine rasante Digitalisierungsstrategie, um den Anforderungen der sich wandelnden Handelswelt auch weiterhin gerecht zu werden.

Seit seiner Gründung 1965 ist porta von kontinuierlichem Wandel, erfolgreichem Wachstum und neuen Ideen im Möbelhandel geprägt. Als Pionier der gesamten Branche entwickelte porta 1982 unter der Marke SB-Möbel BOSS das Konzept des reinen SB-Möbeldiscounters. Die Marke ist heute mit mehr als 100 Märkten einer der beliebtesten Omnichannel-Einrichtungsdiscounter und wurde zum wiederholten Male als „kunden- und serviceorientiertes Möbelhaus“ ausgezeichnet. Mit der Übernahme der ASKO-Gruppe 2011 in Tschechien und der Slowakei konnte die porta Gruppe ihre internationale Expansion nachhaltig und bis heute erfolgreich vorantreiben. Was im Wirtschaftswunder der sechziger Jahren als Möbelgroßhandel begann, hat sich in den vergangenen 55 Jahren als leistungsstarkes Netzwerk von Einrichtungshäusern und Möbelmärkten für die unterschiedlichsten Kundenansprüche etabliert.

August 2020

porta Gruppe empfängt 198 neue Auszubildende

06.08.2020

porta-Gruppe empfängt insgesamt 198 neue Auszubildende

Begrüßungswoche für neue Azubis in der Zentralverwaltung vom 3.-7. August

 

Porta Westfalica, 6. August 2020 – Bereits zum fünften Mal in Folge fand in dieser Woche die porta Azubi-Woche für die neu ins Berufsleben gestarteten Auszubildenden in der porta-Zentralverwaltung in Vennebeck statt.

​​​​​​​

Auf Grund zahlreicher Corona-Beschränkungen konnte die traditionelle Azubi-Begrüßungsveranstaltung in diesem Jahr nicht stattfinden. Anstelle dessen hat porta die 21 neuen Auszubildenden in der Zentrale in einem digitalen Kick-Off begrüßt. Anfang September werden auch die verbleibenden der insgesamt 198 Azubis in den restlichen Unternehmensteilen von Emden bis Eggenfelden und zwischen Aachen und Görlitz mit Videobotschaften der Inhaber und der Geschäftsleitung begrüßt. Darüber hinaus haben die für die Ausbildung zuständigen Mitarbeiterinnen Leonie Bartels und Nicole Meyer unter Einhaltung der Corona-Regeln wieder einmal für die neuen Kolleginnen und Kollegen eine komplette Woche organisiert, die ganz im Zeichen vom Start in den Beruf steht. Neben unterschiedlichen Kennenlern-Runden, einem ausführlichen Unternehmensrundgang und einer Besichtigung des Zentrallagers, lernten die neuen portaner auch Wissenswertes zu den Themen „Warenwirtschafts-Schulung“, „Selbstorganisation“, „Zeitmanagement“ und „effektives Lernen“.

„Mit unserer Azubi-Woche möchten wir unseren neuen Auszubildenden die Chance geben, die porta Unternehmensgruppe von der Pike auf kennenzulernen. Viele der Auszubildenden sind nämlich erstaunt, wenn sie erfahren, dass wir mit mehr als 8.000 Mitarbeitern bei porta Möbel, SB-Möbel BOSS, Möbel-Hausmann und Asko in Tschechien und der Slowakei zu den größten Omnichannel-Einrichtungsunternehmen Deutschlands gehören“, erläutert Leonie Bartels aus der Personalentwicklung der porta Unternehmensgruppe. Jeder Berufsstarter wird für die Dauer seiner Ausbildung einen persönlichen Azubi-Paten haben, der seinem Schützling mit Rat und Tat zur Seite steht. Diese Paten sind Auszubildende des gleichen Berufsbildes aus höheren Lehrjahren.

Gegen Ende der Woche, nachdem sich alle neuen Kollegen untereinander schon ein wenig kennengelernt hatten, pflanzten die jungen Leute als Symbol für ihre möglichst gedeihliche Ausbildung Blumensamen in einen Topf. Dazu schrieben sie gute Wünsche für die Ausbildung auf kleine Fähnchen, die sie mit in den Blumentopf steckten. „Die Blumen sollen wachsen, wie das Fachwissen und die Persönlichkeit unserer Azubis, und das Wachstum wird begleitet von den vielen guten Wünschen“, erklärt Nicole Meyer die Idee.

In diesem Jahr bildet porta u. a. Kaufleute im Einzelhandel, Gestalter für Visuelles Marketing, Kaufleute für Büromanagement, Fachkräfte für Lagerlogistik, Fachkräfte für Möbel- und Küchenmontage, Fachinformatiker für Systemintegration und Anwendungsentwicklung sowie Kaufleute im E-Commerce aus. Mit ihrer hohen Übernahmequote nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss zeigt die porta-Gruppe einmal mehr, wie wichtig es ist, in die Zukunft junger Menschen zu investieren und dem Fachkräftemangel vorzubeugen.

porta Möbel Unternehmenssitz

Bakenweg 16-20

32457 Porta Westfalica

Tel.: (05731) 609-0

Fax: (05731) 609-550

 https://porta.de/ 

 

porta Geschäftsführung

Andreas Meier, Felix Riechmann

 

Standorte

porta Einrichtungshäuser (27)

Aachen, Bad Vilbel, Bergheim, Berlin, Bielefeld, Bornheim, Braunschweig, Dessau, Görlitz, Gütersloh, Halberstadt, Hannover-Altwarmbüchen, Hannover-Laatzen, Jena, Köln-Frechen, Köln-Porz/Lind, Köln-Porz/Gremberghoven, Leipzig, Leipzig-Wiedemar, Magdeburg, Neuwied, Neu Wulmstorf, Osnabrück-Wallenhorst, Stendal, Porta Westfalica-Barkhausen, Potsdam, Zwickau

 

porta Küchenwelt (3)

Berlin-Mahlsdorf, Essen-Borbeck, Leipzig-Paunsdorf

 

porta Holding

porta Möbel, SB-Möbel Boss, ASKO

 

Unternehmenssitz

Bakenweg 16-20

32457 Porta Westfalica

Tel.: (05731) 609-0

Fax: (05731) 609-550

 

Geschäftsführung

Birgit Gärtner, Achim Fahrenkamp

 

Mitarbeiter

7.300 Mitarbeiter

 

Umsatz (2020)

1,15 Mrd. Euro

 

Standorte

porta Möbel (27)

porta Küchenwelt (3)

 https://porta.de 

SB-Möbel Boss (90+)

 https://moebel-boss.de 

ASKO (22)

Tschechien und Slowakei

 https://www.asko-nabytek.cz/ 

 https://www.asko-nabytok.sk/ 

 

Stand: Juni 2022