Gesunder Schlaf – Tipps für eine erholsame Nachtruhe

Gesunder Schlaf
Gesunder Schlaf

Unsere Tipps für eine erholsame Nachtruhe

Unsere Tipps für eine erholsame Nachtruhe

Gesunder Schlaf lässt uns frisch, munter und leistungsstark in den Tag starten. Wir schlafen etwa ein Drittel unserer Lebenszeit und das aus gutem Grund: Eine erholsame Nachtruhe ist für unsere mentale und körperliche Gesundheit unabdingbar.

In der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft, doch vielen Menschen fällt es zunehmend schwer, Ruhe zu finden. Es gibt unterschiedliche Faktoren, die den Schlafrhythmus aus dem Takt bringen und das Ein- und Durchschlafen zur Herausforderung machen. Wir verraten, warum gesunder Schlaf so wichtig ist und geben Tipps für eine erholsame Nachtruhe.

Warum gesunder Schlaf so wichtig ist

Die Nachtruhe ist unsere Energiequelle und ein Ort der vollkommenen Entspannung. Hier tanken wir auf, regenerieren und stärken uns für die Herausforderungen des Tages – so die Theorie. In der Praxis klagen jedoch immer mehr Menschen über Ein- und Durchschlafprobleme. Wenn erholsame Nächte zur Seltenheit werden, kann sich das auf unsere Gesundheit auswirken. Schließlich finden während der Nachtruhe viele wichtige Prozesse im Körper statt.

Das löst gesunder Schlaf unter anderem in unserem Körper aus:

  • Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

  • Stärkung des Immunsystems.

  • Förderung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

  • Regeneration des Stoffwechsels.

  • Festigung von neu Erlerntem.

  • Verarbeitung der Eindrücke des Tages.

  • Regeneration der Haut und Minderung der Hautalterung.

  • Erholung der Muskulatur.

Das löst gesunder Schlaf unter  anderem in unserem Körper aus:

Was macht gesunden Schlaf aus?

Ein Blick auf die Auswirkungen von Schlaf auf unseren Körper zeigt, warum sich der Aufbau einer gesunden Schlafroutine lohnt. Nun stellt sich jedoch die Frage, was gesunden Schlaf auszeichnet und wie er sich erreichen lässt. Wer einige Regeln in Sachen Schlafdauer, -position und -bekleidung beachtet, kann seinen Schlaf deutlich verbessern.

Die Schlafdauer:

Wie viel Schlaf ist gesund? Die benötigte Schlafdauer ist bei jedem Menschen unterschiedlich und hängt von individuellen Faktoren ab. Das Alter, die körperliche Verfassung aber auch die Belastung im Alltag haben Einfluss darauf, wie viele Stunden Schlaf gesund für uns sind. Ist unser Immunsystem aktuell dabei, einen noch unbemerkten Krankheitserreger zu bekämpfen, so verspüren wir in der Regel stärkere Müdigkeit. Auch ein stressiger Tag, an dem wir viel leisten mussten oder uns körperlich verausgabt haben, weckt in uns das Bedürfnis nach mehr Schlaf. Worum es bei einer gesunden Schlafdauer hauptsächlich geht, ist auf die Signale des eigenen Körpers zu achten. Wer dennoch eine Faustregel für die gesunde Schlafdauer sucht, der kann sich sechs bis neun Stunden pro Nacht merken. Bedeutsamer als die reine Schlafdauer ist jedoch die Qualität der Nachtruhe. Experten zufolge sind lediglich sechs bis vier Stunden qualitativ hochwertiger Schlaf nötig, um am nächsten Morgen körperlich leistungsfähig in den Tag zu starten.

Die Schlafposition: Gesund schlafen ohne Kissen?

Die Schlafposition: Gesund schlafen ohne Kissen?
Die Schlafposition: Gesund schlafen ohne Kissen?

Seit Kindertagen sind wir an ein kuscheliges Kissen unter dem Kopf gewöhnt. Wenn mit steigendem Alter jedoch Nacken- und Rückenschmerzen zunehmen, lohnt es sich, das gewohnte Schlafequipment infrage zu stellen. Der Schlaf auf einem Kopfkissen ist dabei nicht zwingend ungesünder. Hier kommt es ebenso auf die individuelle Empfindung und die Wahl des richtigen Kissens an.

Wer seinen Kopf bei der Nachtruhe zu hoch bettet, riskiert Verspannungen der Rückenmuskulatur. Diese kann sich durch die zu hohe Position schlechter entspannen, was unangenehme Verhärtungen zur Folge hat. Hier empfiehlt es sich, für einige Nächte das Kissen weg zu lassen und den Unterschied zu beobachten.

Bei der Wahl des richtigen Kissens kommt es außerdem auf die bevorzugte Schlafposition an. Bauchschläfer tun gut daran, das Schlafen ohne Kissen auszuprobieren, um ihren Nacken zu entlasten. Für Seitschläfer ist ein Kissen jedoch durchaus sinnvoll, um den Nacken seitlich zu stützen.

Die Bekleidung: Ist nackt schlafen gesund?

Fördert nackt schlafen die Regeneration? Fest steht, dass unser Biorhythmus sich während des Schlafs verlangsamt. Dabei fällt die Körpertemperatur um etwa einen Grad ab, was den Blutdruck, Herzrhythmus, Stoffwechsel und die Organfunktionen zur Ruhe kommen lässt. Das erlaubt dem Körper, seine Energie in Regenerationsprozesse zu stecken.

Halten wir ihn dabei durch enganliegende und isolierte Schlafanzüge übermäßig warm, so kann das die beschriebenen Prozesse behindern. Bei dauerhafter Überhitzung kann es sogar zu Schlaflosigkeit kommen. Dennoch ist es für gesunden Schlaf nicht unbedingt nötig, vollkommen nackt zu schlafen. Es reicht bereits, luftigere Schlafkleidung zu bevorzugen oder Arme und Beine unter der Decke hervorzustrecken. So reguliert sich die Körpertemperatur eigenständig und die Regeneration kann ohne Probleme stattfinden.

Checkliste für gutes Einschlafen

Ein anstrengender Tag liegt hinter uns, wir sind erschöpft und müde, doch es will uns nicht gelingen, in den Schlaf zu finden.

Mit diesen Tipps fällt das Einschlafen leichter:

  • Ausreichende Bewegung an der frischen Luft.

  • Verzicht auf Alkohol, Koffein und schweres Essen.

  • Schlafrituale mit festen Bettgehzeiten.

  • Einschlafmeditation und Entspannungsübungen.

  • Für Dunkelheit im Schlafzimmer sorgen.

  • Smartphone in den Nachtmodus stellen.

  • Für Gemütlichkeit und ein bequemes Bett sorgen. Hier findet du alles, was du dafür brauchst.

Checkliste für gutes Einschlafen
Unsere Betten für eine gute Nacht

Finde dein perfektes Bett

Pflanzen fürs Schlafzimmer – diese sieben Arten sorgen für einen  guten Schlaf!
Pflanzen für dein Schlafzimmer
Langeweile im Bett
So erreichst du den absoluten Wohlfühlmoment