Geschwisterzimmer einrichten

Tipps und Ideen für das Geschwisterzimmer

Geschwisterzimmer

Wenn Geschwister sich ein Zimmer teilen, hat dies viele Vorteile: Sie lernen, Rücksicht zu nehmen und Kompromisse einzugehen. Zudem schweißt ein gemeinsames Zimmer zusammen und schafft tolle Erinnerungen und Erlebnisse. Damit das Zusammenleben im Geschwisterzimmer auch harmonisch verläuft, sind einige Dinge zu beachten. Wenn ihr ein Geschwisterzimmer einrichten wollt, haben wir hier zahlreiche Ideen und Tipps für euch.  

Wann eignet sich ein Geschwisterzimmer?

Gerade bei Kindern, die im gleichen oder ähnlichen Alter sind, bietet sich ein Geschwisterzimmer an. Sie beschäftigen sich gerne gemeinsam, verfolgen häufig die gleichen Interessen und teilen ihr Spielzeug miteinander. Wenn der Altersunterschied zwischen den Geschwistern allerdings zu groß ist, ist ein gemeinsames Zimmer weniger geeignet. Beträgt der Altersunterschied vier Jahre oder mehr, befinden sich die Kinder in unterschiedlichen Entwicklungsstufen, was zu Konflikten im Geschwisterzimmer führen kann. Teilen sich beispielsweise ein Kleinkind und ein Schulkind ein Zimmer, sind die Interessen und Bedürfnisse der Geschwister sehr unterschiedlich: Während das jüngere Geschwisterkind lieber spielen und toben möchte, benötigt das ältere mehr Ruhe zum Lernen oder Lesen. 

 

Spätestens wenn die Pubertät beginnt, benötigt jedes der Geschwister sein eigenes Zimmer. Denn in dieser Zeit brauchen Jugendliche einen Rückzugsort, in dem sie Hobbys und Interessen ausleben oder Freunde empfangen können. 

Geschwisterzimmer einrichten: Das ist zu beachten

Wie überall im menschlichen Zusammenleben braucht es auch im Geschwisterzimmer gewisse Regeln, damit es zwischen den Kindern wirklich harmonisch zugeht. Gerade beim Spielzeug kann es schnell zu Streitereien kommen. Daher raten wir euch, die Spielsachen, die nur einem Kind gehören, getrennt voneinander aufzubewahren. So lernen die Kinder zu fragen, wenn sie sich etwas ausleihen wollen und so Kompromisse auszuhandeln. 

 

Ein weiterer Konfliktpunkt kann entstehen, wenn eines der Kinder Besuch bekommt und mit diesem in Ruhe im Geschwisterzimmer spielen möchte. Hier empfehlen wir euch, klare Regeln festzulegen: So könnte beispielsweise das andere Kind in der Zwischenzeit stattdessen im Wohnzimmer spielen oder ihr unternehmt gemeinsam etwas außerhalb der Wohnung. 

 

Unser Tipp: Legt mit dem Nachwuchs genau fest, was im Geschwisterzimmer erlaubt ist und was nicht. Hierbei kann es helfen, diese Regeln auf einem Plakat festzuhalten, das dann einen Platz an der Wand im Zimmer findet. So hat der Nachwuchs die gemeinsam erarbeiteten Regeln immer im Blick. 

Geschwisterzimmer: Ideen für die Einrichtung

Wenn ihr ein Geschwisterzimmer einrichten möchtet, raten wir euch, darauf zu achten, die Wünsche, Vorlieben und Interessen der Kinder mit einfließen zu lassen. Schließlich soll sich der Nachwuchs in dem Zimmer wohlfühlen. Um den individuellen Wünschen besser gerecht zu werden, bietet es sich an, das Geschwisterzimmer in mehrere Bereiche aufzuteilen:  

  • Zwei einzelne Bereiche: Mit einem Vorhang, einem Regal oder anderen Raumteilern könnt ihr das Geschwisterzimmer in zwei separate Bereiche aufteilen. So erhält jedes Kind seinen eigenen Rückzugsort und etwas mehr Privatsphäre. Dies funktioniert besonders gut, wenn die Kinder in zwei Einzelbetten schlafen. Die beiden Bereiche könnt ihr mit Wandfarbe, Wandtattoos oder anderen Accessoires individuell nach den Vorlieben der Kinder gestalten und so auch optisch voneinander abtrennen. 

  • Mehrere Bereiche: Kleine Geschwisterzimmer könnt ihr auch nach Funktionen einteilen, je nachdem, ob in ihnen geschlafen, gelernt, gespielt oder gelesen wird. So könnt ihr in dem Raum beispielsweise eine Lese- oder Spielecke einrichten

 

Geschwisterzimmer: Die richtigen Möbel 

Wie in jedem Kinderzimmer ist es auch im Geschwisterzimmer wichtig, auf kindgerechte Möbel zu achten. So empfehlen wir euch, Kinderregale, Kinderschränke oder Kinderkommoden. Wenn in einem kleinen Geschwisterzimmer kein Platz für große Möbel ist, könnt ihr diese auch in andere Bereiche eurer Wohnung auslagern. So bietet es sich beispielsweise an, den Kleiderschrank der Kinder im Flur aufzubewahren. Auf diese Weise bleibt im Geschwisterzimmer selbst mehr Platz zum Spielen und Toben. 

 

In einem Geschwisterzimmer benötigt ihr besonders viel Platz für Kleidung, Spielsachen, Bücher und Co. Hierfür eignen sich platzsparende oder multifunktionale Möbel. So lässt sich ein kleines Wandregal mithilfe von Aufbewahrungsboxen als Stauraum für Spiel-, Mal- oder Bastelsachen und Kuscheltiere nutzen, und zugleich auch als Sitzbank verwenden. Mit raumhohen Regalen könnt ihr die gesamte Höhe des Geschwisterzimmers ausnutzen: Im unteren Bereich bewahrt ihr Dinge auf, die die Kinder täglich brauchen, während auf den oberen Regalbrettern selten benötigte Gegenstände Platz finden. 

 

Denkt auch daran, genügend Körbe, Kisten und Aufbewahrungsboxen zu kaufen. So könnt ihr Kleidung, Spielsachen und Co. platzsparend verstauen und das im Geschwisterzimmer oftmals herrschende Chaos lässt sich schnell beseitigen. Wir empfehlen euch zudem, die Kisten mit Etiketten oder Namensschildern zu versehen. So weiß jedes Kind, wo sich was befindet, und Streitereien lassen sich leichter vermeiden. 

 

Spätestens wenn eines der Geschwister in die Schule kommt, wird es Zeit, einen Arbeitsbereich im Geschwisterzimmer einzurichten. Hierbei ist es wichtig, darauf zu achten, dass das Schulkind einen ruhigen Bereich hat, in dem es ungestört lernen kann. Um den Arbeitsbereich vom Rest des Geschwisterzimmers abzutrennen, könnt ihr eine Trennwand oder andere Raumteiler wie ein Regal nutzen. In diesem kann das Schulkind dann auch seine Bücher und andere Lernmaterialien aufbewahren. 

 

Geschwisterzimmer: Welches Bett darf es sein? 

Bei der Frage danach, welches Bett im Geschwisterzimmer Platz findet, spielen diverse Faktoren eine Rolle. Dazu gehören neben dem Platzangebot im Raum auch die individuellen Wünsche der Kinder. Hierbei habt ihr unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl: 

 

  • Hoch- oder Etagenbett: Diese Betten sind besonders platzsparend und bieten sich vor allem für kleine Geschwisterzimmer an. In einem Etagenbett finden beide Kinder Platz, Hochbetten bieten die Möglichkeit, unter dem Bett eine Lern-, Spiel- oder Leseecke einzurichten. Es gibt die Betten in unterschiedlichen Ausführungen, auch mit Rutsche oder Baldachin. Achtet dabei darauf, dass die Bettreling hoch genug ist, alternativ könnt ihr ein Netz am Bett anbringen. Wir empfehlen euch zudem, eine Schutzvorrichtung für die Leiter zu kaufen, damit sich die Kinder nicht verletzen. 

  • Einzelbetten: Wenn im Geschwisterzimmer genügend Platz vorhanden ist, könnt ihr auf zwei Einzelbetten setzen. Diese bieten sich besonders dann an, wenn ihr das Zimmer in zwei unterschiedliche Bereiche aufteilen wollt. Zudem entsteht bei diesen Betten im Gegensatz zum Etagenbett kein Streit darüber, wer oben und wer unten im Bett schlafen soll. 

Geschwisterzimmer gestalten: Wandgestaltung, Textilien und Co.

Bei der Wandgestaltung des Geschwisterzimmers stehen euch diverse Möglichkeiten zur Verfügung. So könnt ihr unterschiedliche Bereiche des Zimmers durch verschiedene Wandfarben oder Wandtattoos optisch voneinander trennen. Dabei empfehlen wir euch, darauf zu achten, dass die verschiedenen Elemente gut zueinander passen. Farben, die sich beißen oder zu viele Muster lassen das Geschwisterzimmer chaotisch und überladen wirken. 

 

Vor allem bei einem kleinen Geschwisterzimmer bietet sich eine dezente Farbgestaltung an, denn durch zu viele verschiedene Wandfarben wirkt ein kleiner Raum beengend. So empfehlen wir euch, hier eine neutrale Grundfarbe zu wählen und mit Accessoires wie Wandbildern, Fotos oder Wandtattoos Akzente zu setzen. Ihr könnt auch die selbstgemalten Kunstwerke eurer Kinder einrahmen und aufhängen, das verleiht dem Geschwisterzimmer eine persönliche Note. 

 

Textilien wie Teppiche, Decken oder Kissen bringen Gemütlichkeit ins Geschwisterzimmer. So könnt ihr eine kuschelige Leseecke für die Kinder einrichten. Auch eine Spielecke lässt sich mit Decken und Kissen gleich gemütlicher gestalten. Eine weitere Idee für das Geschwisterzimmer ist ein kleines Tipi, das sich mit weichen Textilien zum idealen Rückzugsort gestalten lässt. 

 

Das Geschwisterzimmer könnt ihr auch mit einer passenden Beleuchtung gestalten: Eine Schreibtischlampe ermöglicht euren Kindern ein konzentriertes Lernen, während Lichterketten und Leselampen für Gemütlichkeit sorgen. Nachtlichter gibt es in diversen Farben und Formen, sie helfen dem Nachwuchs beim schnellen und entspannten Einschlafen. 

Kim C. Meyerhofen @ porta Möbel Wiedemar

Deine Expertin für Schlaf- & Jugenzimmer

Zuhause bedeutet für mich ein Ort zu schaffen, an dem ich mein volles Ich, meine ganze Persönlichkeit ausschöpfen kann und dies sich in meinen eigenen vier Wänden widerspiegelt. Ein Rückzugsort, an dem ich dem Alltag etwas entfliehen kann. Mein Lieblingsort in meinem Zuhause ist mein Hängesessel auf dem mit Pflanzen übersäten Balkon. Hier kann ich, inmitten einer Großstadt wohnend, meine Seele baumeln lassen.

Wenn du Hilfe oder Ratschläge benötigst, bin ich gerne für dich da.